Statuten

Interessen Gemeinschaft Akkordeon

Ausgabe: 01 / 2012

Gegründet am 13. Januar 2002

1. Ziel und Tätigkeit
1.1 Die Interessen Gemeinschaft Akkordeon, kurz: IG-Akkordeon genannt, ist eine Körperschaft im Sinne von Art. 60ff des ZGB. Sie ist politisch und konfessionell neutral.
1.2 Der Sitz der IG-Akkordeon befindet sich am Domizil des Sekretariates.
1.3 Die IG-Akkordeon setzt sich zum Ziel, das Akkordeon mit seinen weitreichenden Möglichkeiten auf allen Ebenen zu fördern und zu unterstützen, das heisst:
a) Im musikalischen, pädagogischen und instrumentenbaulichen Bereich Qualität und Engagement zu fordern
b) Den Kontakt zu andern Musikerinnen und Musikern, schulischen und/oder musikalischen Institutionen, Komponierenden, Verlagen und Akkordeonherstellern zu suchen und zu pflegen
1.4 Diese Ziele sollen erreicht werden durch:
a) Ein vielseitiges Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten
b) Organisation von Konzerten und Wettbewerben, oder Mithilfe dabei
c) Erstellen und Verwalten von Literaturlisten
d) Vermittlung und Beratung beim Kauf von neuen Instrumenten oder Occasionen
e) Unterstützung bei der Suche nach Lehrpersonen, Arbeitsstellen und Stellvertretungen
f) Fördern von Kompositionsaufträgen für Akkordeonliteratur
   
2. Mitgliedschaft
2.1 Die IG-Akkordeon besteht aus folgenden Mitglieder-Kategorien:
a) Akkordeonlehrer/in
b) Akkordeonstudent/in
c) Akkordeon-Orchesterleiter/in
d) Akkordeonspieler/in
2.2 Der Beitritt, welcher Volljährigkeit voraussetzt, hat auf dem offiziellen Formular zu erfolgen und ist an das Sekretariat zu richten. Die Aufnahme erfolgt durch den Vorstand und bedingt für das Mitglied die Anerkennung dieser Statuten. Der Vorstand kann die Aufnahme ohne Grundangabe verweigern.
2.3 Der Besuch der Generalversammlung ist für alle Mitglieder obligatorisch.
2.4 Jedes Mitglied verpflichtet sich, den von der Generalversammlung festgelegten Jahresbeitrag für die entsprechende Mitglieder-Kategorie fristgerecht zu bezahlen.
2.5 Der Austritt kann nur schriftlich auf Ende des laufenden Kalenderjahres, unter Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist, erfolgen und ist an das Sekretariat zu richten.
2.6 Ein Mitglied, das seinen Verpflichtungen nicht nachkommt oder dem Verband schadet, kann vom Vorstand ausgeschlossen werden. Dem ausgeschlossenen Mitglied steht der Rekurs in Form eines Antrages an die Generalversammlung offen.
   
3. Organisation
3.1 Die Organe des Verbandes sind:
a) Die Generalversammlung
b) Der Vorstand
c) Die Revisionsstelle
3.2 Die ordentliche Generalversammlung findet jedes Jahr im ersten Quartal nach Abschluss des Verwaltungsjahres statt. Als Verwaltungsjahr gilt das Kalenderjahr. Ausserordentliche Generalversammlungen können auf Anordnung des Vorstandes oder auf Verlangen von einem Fünftel der Mitglieder einberufen werden. Anträge müssen spätestens vier Wochen vor der entsprechenden Versammlung im Besitze des Sekretariates sein.
3.3 Über die Art der Einladungen und der Publikationen entscheidet der Vorstand. Die Einladung muss mindestens zwei Wochen vor der Versammlung erfolgen.
3.4 Die Geschäfte der Generalversammlung sind:
a) Begrüssung (Präsenzliste)
b) Wahl der Stimmenzählenden
c) Abnahme des Protokolls der letzten GV
d) Rückblick und Ausblick der Vorstandsmitglieder
e) Abnahme der Jahresrechnung und des Revisionsberichtes
f) Wahl des Vorstandes
g) Wahl der Revisionsstelle (Amtsdauer 2 Jahre)
h) Festsetzung der Entschädigung für Vorstands- und Kommissionsmitglieder
i) Festsetzung der Mitgliederbeiträge
k) Allfällige Anträge
l) Beschlussfassung über das Jahresbudget und den Kompetenzbetrag des Vorstandes
m) Bestimmung des Datums der nächsten Generalversammlung
n) Verschiedenes
3.5 Alle Mitglieder haben in den Verbandsversammlungen das gleiche Stimm- und Wahlrecht.
3.6 Die Entscheidung über die Art der Wahlen und Abstimmungen steht der Versammlung zu. Für Wahlen und Abstimmungen gilt das einfache Mehr. Bei Stimmengleichheit ist der Stichentscheid des Präsidiums ausschlaggebend. Beim Co-Präsidium jener der Versammlungsleitung.
3.7 Der Vorstand besteht aus mindestens drei Mitgliedern: Präsidium, Sekretariat und Finanzen. Die weiteren Vorstandsmitglieder können für die Erfüllung ihrer Aufgaben Kommissionen bilden. Der Vorstand wird jeweils von der Generalversammlung für eine Amtsdauer von einem Jahr gewählt. Er leitet und besorgt die Verbandsangelegenheiten nach innen und aussen.
3.8 Die rechtsverbindliche Unterschrift führt das Präsidium oder Co- Präsidium kollektiv mit dem Sekretariat oder den Finanzen. In Verkehr mit Bank und Post ist das für die Finanzen verantwortliche Vorstandsmitglied und ein weiteres vom Vorstand zu bestimmendes Mitglied, je zur Einzelunterschrift bevollmächtigt.
3.9 Der Vorstand hat das Recht und die Pflicht, alle Angelegenheiten des Verbandes nach den Befugnissen, welche die Statuten und die Verbandsversammlung ihm einräumen, oder die nicht anderweitig geregelt sind, bestmöglichst zu besorgen und die Verbandsinteressen zu vertreten.
3.10 Die Entschädigung des Vorstandes und der Kommissionsmitglieder wird von der Generalversammlung festgelegt.
3.11 Für die Teilnahme an Sitzungen haben die Vorstands- und Kommissionsmitglieder Anspruch auf eine Spesenentschädigung. Diese wird von der Generalversammlung festgelegt.
3.12 Vorstandsmitglieder können ihren Rücktritt schriftlich auf die Generalversammlung, unter Beachtung einer dreimonatigen Kündigungsfrist, einreichen.
3.13 Die Revisionsstelle besteht aus zwei Mitgliedern, die nicht dem Vorstand angehören dürfen. Diese prüfen die Finanzen und Rechnungen mindestens einmal pro Jahr und erstatten der GV schriftlichen Bericht. Sie stellen Antrag auf Annahme oder Rückweisung der Jahresrechnung.
3.14 Für die Schulden des Verbandes haftet ausschliesslich das Verbandsvermögen. Eine persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.
3.15 Die IG-Akkordeon kann aufgelöst werden, bei Zahlungsunfähigkeit, wenn der Vorstand nicht mehr statutengemäss bestellt werden kann oder ein Auflösungsbeschluss mit einer Vierfünftelmehrheit vorliegt. Die diesen Beschluss fassende Generalversammlung bestimmt nach Erfüllung bestehender Verpflichtungen über die Verwendung des vorhandenen Vermögens.

Diese revidierten Statuten wurden an der Generalversammlung vom 22. Januar 2012 genehmigt. Sie treten sofort in Kraft ersetzen die Statuten vom 8. September 2002.

Schönenberg, 22. Januar 2012